Balkan Forum (http://www.balkanforum.org//index.php)
- Balkan Forum (http://www.balkanforum.org//board.php?boardid=1)
-- World News Spezial (http://www.balkanforum.org//board.php?boardid=13)
--- "European Council on Foreign Relations" und Georg Soros (http://www.balkanforum.org//thread.php?threadid=2184)


Geschrieben von lupo am 02.11.2007 um 15:05:

  "European Council on Foreign Relations" und Georg Soros

Deutsche Politik stürzt immer stärker ins kriminelle Mileau ab, mit diesem Georg Soros Cooperationen und Dämlichkeits Nachgeplabber was der ICG und andere Georg Soros NGO's usw. so wünscht. Georg Soros ist u.a. in Frankreich vorbestraft und seine Leadership bei kriminellen Balkan Gangs ist ja allgemien bekannt u.a. durch sein Wirken mit Drogen Bossen in Albanien.

Staatsräson
02.11.2007
BERLIN/LONDON/PARIS
(Eigener Bericht) - In Anwesenheit des deutschen Außenministers präsentiert das Auswärtige Amt in der kommenden Woche der europäischen Öffentlichkeit einen "European Council on Foreign Relations". Der neue Thinktank, der unter anderem von dem US-Milliardär George Soros finanziert wird, unterstützt die Formierung der auswärtigen Aktivitäten aller EU-Mitgliedstaaten zu einer einheitlichen EU-Außenpolitik. Er bereitet so die Arbeit des künftigen EU-Außenministers vor, der nach Ratifizierung des EU-Vertrages am 1. Januar 2009 eingesetzt werden soll. Dem "European Council on Foreign Relations" gehören zahlreiche hochrangige EU-Politiker an, darunter der ehemalige deutsche Außenminister Joseph Fischer. Die Organisation will, wie es in ihrem Berliner Büro heißt, "daran mitwirken, dass Deutschland weiterhin eine Vorbild- und Führungsrolle in Europa einnimmt". Für ihre öffentliche Präsentation in der deutschen Hauptstadt hat sie den 9. November gewählt. Das Datum markiert ihrer Auffassung zufolge die "Geburtsstunde neuer europäischer Geschichte".
Der "European Council on Foreign Relations" hat nach mehrmonatigen Vorbereitungen Anfang Oktober die Arbeit aufgenommen. Er unterhält Büros in den Hauptstädten der sechs größten EU-Staaten (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, Polen) und, stellvertretend für die südosteuropäischen EU-Mitglieder, in Bulgarien.[1] Als Gründer der Organisation firmieren 50 Personen aus Mitgliedstaaten und Beitrittskandidaten der EU: "Ehemalige Premierminister, Präsidenten, EU-Kommissare, aktuelle und ehemalige Parlamentarier und Minister, Intellektuelle, Wirtschaftsführer". Zu ihnen gehören neben dem früheren Außenminister Joseph Fischer und dem langjährigen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium Caio Koch-Weser der ehemalige EU-Außenkommissar Chris Patten, der frühere französische Finanzminister Dominique Strauss-Kahn, der einstige finnische Staatspräsident Martti Ahtisaari und der US-Milliardär George Soros.
Soros
Soros spielt für den "European Council on Foreign Relations" eine wichtige Rolle. Die Organisation ist eigenen Angaben zufolge von der Londoner Open Society Foundation gegründet worden, die dem Soros'schen Stiftungsimperium angehört. Sie wird zu einem Drittel aus diesem Netzwerk finanziert. In Brüssel, bei den EU-Behörden, unterhält sie kein eigenes Büro, sondern schreibt stattdessen der dortigen Filiale des Soros'schen Open Society Institute eine "Botschafterfunktion" für ihre Anliegen zu. Der US-Milliardär, der bereits in den 1980er Jahren die polnische Solidarnosc-Bewegung und die tschechoslowakische "Charta 77" unterstützte, stärkte in den vergangenen Jahren unter anderem prowestliche Umsturzbewegungen in den Ländern der GUS (Georgien 2003, Ukraine 2004). Mittels der Finanzierung des "European Council on Foreign Relations" bemüht er sich um Einfluss auf die Ausgestaltung der künftigen EU-Außenpolitik.
Transatlantisch
Dem entspricht die starke transatlantische Orientierung mehrerer maßgeblicher Mitglieder des neuen Thinktanks. Executive Director Mark Leonard, zuvor Direktor des von Tony Blair gegründeten Londoner Foreign Policy Centre, hat in Washington für den German Marshall Fund of the United States gearbeitet. Für den German Marshall Fund war in den vergangenen drei Jahren auch Ulrike Guérot tätig, die Leiterin des Berliner "European Council"-Büros. Nick Witney, der ab Januar den Posten eines Senior Research Fellow in der Organisation bekleiden wird, blickt auf eine Vergangenheit als Sekretär des britischen Botschafters in Washington und als ranghoher Mitarbeiter des Londoner Verteidigungsministeriums zurück. Dort war auch Daniel Korski, Senior Policy Fellow des "European Council on Foreign Relations", aktiv, bevor er als Verbindungsbeamter in eine Abteilung des Washingtoner State Department wechselte.
Auch militärisch
Der "European Council on Foreign Relations" verlangt ausdrücklich "eine kohärentere und kraftvolle Außenpolitik" der EU [2] - ein lange verfolgtes Ziel der deutschen Außenpolitik. Gegenüber "den heutigen Großmächten und den aufsteigenden Riesen von morgen" hätten einzelne europäische Staaten nicht genügend Einfluss, heißt es im "Statement of Principles" der Organisation: Wenn die Europäische Union aber "mit einer Stimme spricht, kann sie helfen, die Weltordnung zu gestalten". Dabei müsse die EU-Außenpolitik dem "European Council" zufolge "mit der gesamten wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und, als letztem Ausweg, auch militärischen Macht" der europäischen Staaten gestützt werden. Vom 1. Januar 2009 an wird ein EU-Außenminister sich, gestützt auf den dann ratifizierten EU-Vertrag, tatsächlich um eine machtvolle gemeinsame Außenpolitik bemühen. Der "European Council" bereitet sie mit Arbeitspapieren und Strategiedebatten ab sofort vor.
Deutsche Dominanz
Berlin befasst sich dabei besonders mit der institutionellen Straffung der Brüsseler Außenpolitik. "Die EU muss in ihren Entscheidungsprozessen geeinter werden", schreibt Ulrike Guérot, die Leiterin der deutschen "European Council"-Zweigstelle: "Das Berliner Büro wird daher insbesondere die institutionelle Entwicklung der EU verfolgen."[3] Neben der Bündelung von Kompetenzen, die der EU-Vertrag vorsieht, stellt sie insbesondere Vorschläge zur Verbesserung der "gemeinsamen Außenvertretung in internationalen Institutionen, etwa dem Internationalen Währungsfond (IWF)", in Aussicht. Die deutsche Dominanz bei der gemeinsamen EU-Außenpolitik ist durch die künftige Stimmgewichtung im Europäischen Rat gesichert.[4]
Europas Geburtstag
Dem trägt der "European Council on Foreign Relations" bereits jetzt Rechnung.

......

http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57059

siehe auch

Georg Soros und die ICG Mafia

http://balkanforum.org/thread.php?threadid=1723&hilight=soros



Geschrieben von Pinki am 14.03.2008 um 17:34:

 

Georg Soros und sein Partner Wesley Clark, machen direkt aus diesen Kriegs Inzenierungen enorme Profite bei späteren Privatisierungen usw..


Natürlich haben nicht nur die Regierungen den Bürgerkrieg in Jugoslawien angezettelt für ihre Unternehmerschaft, das Kapital hat auch selbst direkt eingeriffen. Hier als Beispiel Super-Großkapitalist und Fond-Mogul Soros, der m.W. besonders wegen des TREPCA-Minenkomplexes aktiv wurde:


March 16, 2008




Page: 6/35

Home > 2008 Issues > March 16, 2008

Soros and the Democratic Party
By Sandhya Jain

In Serbia, until the 1999 NATO bombings to subdue Yugoslav President Slobodan Milosevic, the Soros Fund operated a Civil Centre in Pristina, Kosovo, to fight for the national independence of the Albanian Muslim majority. In Belgrade, it operated ?Radio B-92,? which played a major role in the anti-Milosevic student riots in 1996-7.
......... From 1979, he gave $3 million per annum to Poland?s Solidarity movement, Charter 77 in Czechoslovakia and Andrei Sakharov in the Soviet Union (the latter recently claimed that the election of new Russian President Dmitry Medvedev was not free and fair). In 1984, he opened the Open Society Institute in Hungary and pumped millions of dollars to the opposition. By eroding established political structures, he helped pave the way for Eastern Europe?s colonisation by global capital.

[b]Yugoslavia was targetted because the Slavs repeatedly elected the Socialist Party of Slobodan Milosevic. Then in 1991, Soros launched the Open Society Institute and pumped over $100 million to the anti-Milosevic opposition, publishing houses and ?independent? media like Radio B-92. .............! An seiner Mazedonischen Webzeitung habe ich gelernt wie er dort arbeitet: Er holt sich nette sehr junge Leute als Redakteure, die von Politik Null Ahnung haben, aber wissen wie sie zu Geld kommen können und schreiben eben in der Soros-spezifischen Masche der "open Society-Ideologie" alles was ihm in den Kram passt)

Quelle:

www.organiser.org/dynamic/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=228&page=6



Geschrieben von Lawrenti1 am 14.03.2008 um 18:31:

 

Man müßte mal zusammentragen in welchen "NGO's" usw. dieser Kerl überall seine Finger drin hat.



Geschrieben von Pinki am 14.08.2008 um 22:36:

 

Zitat:
Original von Lawrenti1
Man müßte mal zusammentragen in welchen "NGO's" usw. dieser Kerl überall seine Finger drin hat.


Human Right Watch, AI aber es muss eine lange Liste sein!

Soros Is CIA In EU
By Karl Schwarz
8-10-8


The New World Order has met its match and both China and Russia are not going to play along with the Zionist Axis of Evil controlled out of DC, London and Tel Aviv any longer.

There is an old saying, 'if you lay with dogs, you will get fleas'. Seems both Russia and China have a very clear picture as to who their real enemies are and they have made it clear that they do not like 'fleas'. I keep waiting for Americans to wake up to the realities of who their real enemies are. DC is not the friend of Americans. Zionist Israel is not the friend of Americans.

It is right there in the US Constitution and Oath of Office: 'to defend against ALL enemies, both foreign and domestic'. The problems Americans are facing are the result of their domestic enemies and the fact they are controlled by the Zionist zhid masters in Tel Aviv and London, and a select few of American citizens who are no friend of America. Americans must awaken to that reality.

The world has changed. The US has no foreign enemies except those in Tel Aviv and London...and the enemies within our own gates.

If you are watching and paying attention to the Georgia fiasco, the name of George Soros has popped up.

http://www.realjewnews.com/?p=248

Who in Hell is George Soros?

For starters he is a Hungarian-born Zionist Jew who has been collaborating with the CIA, MI6, and US-Zionist interests for years.

He is a well-known capital markets thug and rip-off artist who, through a myriad of hedge funds steals money in the capital markets, and then invests much of it 'personally' in covert CIA, MI6 and Mossad objectives. They 'love him' because he is a Russia-hating Zionist Jew and yearns to create problems for Russia.

George and I will never be in the same choir or violin concerto together. I would not soil myself by having a cup of cappuccino with him. The reason he hates Bush with such a passion is because BushCo cracked down on his offshore bandits. There was an article in CanadianBusiness.com about it but did not directly refer to Soros by name. He is an NOC, or Non-Official Cover for the CIA and several other intelligence agencies. He is an instrument of policy and intended objectives of the Zionist cabal.
http://rense.com/general82/euciac.htm



Geschrieben von Balkansurfer am 21.08.2008 um 22:09:

 

Georgia on His Mind (George Soros's Potemkin revolution-good oldie article)
http://www.weeklystandard.com/Content/Protected/Articles/000/000/004/104ygtvi.asp?pg=1 ^

Posted on Samstag, 16. August 2008 19:08:41 by kronos77

AT THE VOICE OF AMERICA during the Cold War some of the most troublesome employees were those who broadcast daily to the Soviet Union and its satellite states, in Russian, Azeri, Georgian, Ukrainian, Serbo-Croatian, and so on. These staffers were often émigrés--well-educated, sometimes understandably bitter men and women whose attitudes had been formed by a Communist political system in which errors in judgment or action brought disproportional punishment, while rewards could derive from deep, back-channel manipulation of appearances and an avoidance of responsibility. ("Deny everything, make counter-allegations" seemed the guideline in discussions with senior managers. "I didn't do it. He did!" the standard retort.)

Soros, Enemy of Nations, Was Behind Georgia's `Democracy' Revolution (Background of War)
http://www.new-fed.com/pr/2008/080809soros_georgia_crx.html ^

Posted on Samstag, 16. August 2008 19:03:56 by kronos77

Aug. 9, 2008 (EIRNS)?Following his service to his British masters in the Balkan wars of 1990-91, George Soros convened a series of meetings inside Serbia, that were to launch the "Rose Revolution," the "Orange Revolution," and the series of phony democracy insurgencies designed to undermine nation-states and create a "ring around Russia" for a future British-inspired confrontation. One of the key operations run by Soros, as indicated in a LaRouche Political Action Committee press release, "LaRouche Denounces `Obama's Godfather' George Soros," was to topple Georgia President Eduard Shevardnadze, and bring in Mikhail Saakashvili, the Colombia University-trained project of Soros's "Open Society Institute."

From 1994 to 2004, Soros's various projects and subprojects of the Open Society Institute, including the Central Eurasian Project (CEP) and the Open Society Georgia Foundation (OSGF), spent at least $40 million to topple Shevardnaze.

Early in 2003, Soros began a full operation to activate the "democracy" shock troops for the takeover of Georgia. The Canadian daily Globe and Mail provided a vivid account in November 2003:

"Dateline Tbilisi?It was back in February that billionaire financier George Soros began laying the brickwork for the toppling of Georgian President Eduard Shevardnadze.

"That month, funds from his Open Society Institute sent a 31-year-old Tbilisi activist named Giga Bokeria to Serbia to meet with members of the Otpor (Resistance) movement and learn how they used street demonstrations to topple dictator Slobodan Milosevic. Then, in the summer, Mr. Soros's foundation paid for a return trip to Georgia by Otpor activists, who ran three-day courses teaching more than 1,000 students how to stage a peaceful revolution.

"Last weekend, the Liberty Institute that Mr. Bokeria helped found was instrumental in organizing the street protests that eventually forced Mr. Shevardnadze to sign his resignation papers.



Geschrieben von Zogaj Leku am 17.11.2008 um 13:28:

  RE: "European Council on Foreign Relations" und Georg Soros

Zitat:
Original von lupo
Deutsche Politik stürzt immer stärker ins kriminelle Mileau ab. Georg Soros ist u.a. in Frankreich vorbestraft und seine Leadership bei kriminellen Balkan Gangs ist ja allgemien bekannt u.a. durch sein Wirken mit Drogen Bossen in Albanien.
[/URL]


Der neue Grünen Chef, der hoch korrupte Cem Özdemir und Mitglied in der Atlantik Brücke e.V. ist nur ein billiger Verschnitt als Sprachrohr der US Kriegs Politik. Mehr wie nachplabbern, genauso wie Eckard von Klaeden wird da nicht kommen.



Geschrieben von Balkansurfer am 16.02.2009 um 16:52:

 



http://www.project-syndicate.org/


Erstaunlich ist ja, wie alle Nachplabberer, den Georg Soros Institutionen hinterherlaufen.

Es gibt wohl 300 solcher Propaganda Institute, wobei Projekt Syndicate wohl vor 2 Jahren gegründet wurde, um weitere Steuergelder zu unterschlagen und zu versenken. Denn vor 2 Jahren wurde einer identischen Meinungs Macher Maschine MEMRI, welche von einem Ex-Mossad Agenten in Deutschland geführt wurde, die Staatlichen Unterstützung entzogen.

Projekt Syndicate hat eine erstaunliche Mitglieder Liste. Aber gewisse Leute, wie Joschka Fischer und andere Namen wie Morton Abramowitz, Richard Perle tauchen halt immer wieder auf, wie auch Georg Soros.
Aber auch der berüchtigte Wolfgang Petritsch ist dort Mitglied, wohl als Belohnung für die SChlüsselrolle, bei der INzenierung des Kosovo Krieges, wo ja viele Milliarden inzwischen in Politische Strukturen, als angebliche Aufbau Hilfe geflossen sind.

Aber offizielle Englische Geheimdienst Agenten und Russische Miliardäre sind dort auch Mitglied wie Boris Berezovsky, a deputy head of Russia's National Security Council under Boris Yeltsin, lives in exile in London.

Auch ESI eine angebliche unabhängige Anaylse Gruppe von Herrn Knaus gehört heute zu den von Georg Soros und hinterrum vom Steuerzahler gesponserten Beeinflussung Gruppen.



Geschrieben von CrniLabudovi am 09.05.2009 um 12:46:

 

Verbrecher Banden unter sich! Bertelsmann, Georg Soros und European Council on Foreign Relations!!


08.05.2009
Ob die US-Banken einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage standhalten könnten, wurde im Stress-Test überprüft. (Bild: AP) Ob die US-Banken einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage standhalten könnten, wurde im Stress-Test überprüft. (Bild: AP)
Hedgefondmanager befürchtet Komplett-Insolvenz der US-Banken
George Soros: Viele Banken müssen rekapitalisiert oder liquidiert werden
George Soros im Gespräch mit Sabine Adler

Der US-Hedgefondmanager George Soros begrüßt die Veröffentlichung der Ergebnisse des sogenannten Stress-Tests für US-Großbanken. "Es ist wichtig, dies transparent zu machen", so Soros. Allerdings sage der Test nichts über die gegenwärtige Verfassung der Banken aus. Soros befürchtet, dass das gesamte Bankensystem insolvent ist.

Christoph Heinemann: Wir wissen nicht, ob Franz Müntefering an George Soros gedacht hat, als er im April 2005 sagte:

Franz Müntefering: "Das ist wie ein Heuschreckenschwarm, der über die Welt zieht und die Länder und die Äcker leer frisst und eigentlich sich keine Gedanken darüber macht, wie es weitergehen kann."

Heinemann: SPD-Chef Franz Müntefering, den Sie übrigens gegen 7:15 Uhr hier im Deutschlandfunk hören können.

George Soros' Vermögen wird auf neun Milliarden Dollar geschätzt, die er sich als Manager eines Hedgefonds erworben hat; berühmt, berüchtigt durch seine Währungsspekulationen, die das britische Pfund ins Trudeln brachten. Soros hat aber nicht nur genommen; er gibt auch jährlich rund 500 Millionen Dollar an wohltätige Stiftungen. Er gilt als Kritiker des Finanzsystems, das er zugleich selbst gut zu nutzen wusste.

Unsere Kollegin Sabine Adler hat George Soros in Berlin getroffen, wo er sich auf Einladung des European Council on Foreign Relations und der Bertelsmann Stiftung aufhielt.

Sabine Adler: Fühlen Sie als Banker, der Teil des Systems ist, das die Krise ausgelöst hat, so etwas wie eine Mitschuld daran, dass um uns herum Unternehmen sterben, Millionen ihre Arbeit, ihr Vermögen verlieren? Sind Sie mit schuld?.....

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/962010/



Geschrieben von CrniLabudovi am 03.07.2009 um 19:36:

 

verschiedene gute Artikel und HIntergründe der Kriegs Fraktion von Georg Soros und der Transatlantiker

http://www.mein-parteibuch.com/blog/ticker/s/George_Soros/



Geschrieben von Zemer-Krasniqi am 16.07.2009 um 13:53:

 

Alles Theater was man leicht mit den dummen sogenannten Komikern der Deutschen Aussenpolitik auch machen kann.

16.07.2009 - Deklassierungsängste

BERLIN/WASHINGTON/BEIJING (Eigener Bericht) - Mit erheblicher Sorge
betrachten Polit-Strategen aus der EU US-Vorschläge zur engeren
Kooperation zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik
China. Man fürchte, "Europa" könne "in einer neuen Weltordnung an den
Rand gedrängt werden", heißt es bei dem EU-Thinktank European Council
on Foreign Relations (ECFR). Hintergrund ist die Forderung des
einstigen US-Präsidentenberaters Zbigniew Brzezinski, in Zukunft
regelmäßig informelle amerikanisch-chinesische Absprachen zu wichtigen
weltpolitischen Themen zu treffen. Brzezinski will die Zusammenarbeit
zwischen Washington und Beijing auf eine Ebene mit den Zusammenkünften
der acht großen Industrienationen ("G8") stellen und nennt das neue
Format "G2" ("Group of Two"). In Berlin verschärft die sich immer
deutlicher abzeichnende Verschiebung der weltpolitischen Gewichte vom
Atlantik zum Pazifik die schon seit je harte antichinesische
Agitation. Jüngster Ausdruck ist die Xinjiang-Kampagne, mit der
Deutschland und die EU auf ein Uiguren-Massaker an beinahe 140
nichtuigurischen Chinesen reagieren. Die Kampagne zielt darauf ab, den
Rivalen China in seinen strategisch wichtigen Westgebieten zu
schwächen und ihn damit an einem weiteren Aufstieg zu hindern.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57578



Geschrieben von Zemer-Krasniqi am 10.09.2009 um 19:31:

 

Zitat:
Original von Balkansurfer


http://www.project-syndicate.org/


Erstaunlich ist ja, wie alle Nachplabberer, den Georg Soros Institutionen hinterherlaufen.

Es gibt wohl 300 solcher Propaganda Institute, wobei Projekt Syndicate wohl vor 2 Jahren gegründet wurde, um weitere Steuergelder zu unterschlagen und zu versenken. Denn vor 2 Jahren wurde einer identischen Meinungs Macher Maschine MEMRI, welche von einem Ex-Mossad Agenten in Deutschland geführt wurde, die Staatlichen Unterstützung entzogen.
Projekt Syndicate hat eine erstaunliche Mitglieder Liste. Aber gewisse Leute, wie Joschka Fischer und andere Namen wie Morton Abramowitz, Richard Perle tauchen halt immer wieder auf, wie auch Georg Soros.
Aber auch der berüchtigte Wolfgang Petritsch ist dort Mitglied, wohl als Belohnung für die SChlüsselrolle, bei der INzenierung des Kosovo Krieges, wo ja viele Milliarden inzwischen in Politische Strukturen, als angebliche Aufbau Hilfe geflossen sind.

A.


Zu diesen windigen Betrugs Vereinen gehört ebenso die Atlantik Brücke e.V. welche im Bestechungs Geschäft sehr aktiv ist.


DILJA/1079: ECFR (1) - Europäischer Thinktank mit Griff zur Weltherrschaft (SB)

European Council on Foreign Relations (ECFR) - Teil 1

Ein elitärer, demokratisch nicht legitimierter Zirkel organisiert auf europäischer Ebene den Griff zur Weltherrschaft.......................

Finanziert wird der ECFR zu einem geringeren Teil von einer spanischen und einer britischen Privatstiftung, im wesentlichen jedoch durch eines seiner Mitglieder, den US-amerikanischen Multimilliardär George Soros [5]. Der ECFR wurde eigenen Angaben zufolge von der Londoner Open Society Foundation gegründet, die zu dem von Soros unterhaltenen Stiftungsimperium "offener Gesellschaften" gehört. Dieses hat sich schon seit langem einen stramm antikommunistischen Namen gemacht. Soros selbst, ein gebürtiger Ungar, hat bereits in der Zeit des sogenannten Kalten Krieges im sowjetischen Einflußbereich auf "privater" Ebene interveniert: Er finanzierte in dem damaligen Warschauer-Pakt-Staat Tschechoslowakei die "Charta 77" ebenso wie die "Solidarnosc" im damaligen Polen. Seine über die ganze Welt verstreuten "Open Society"-Stiftungen waren maßgeblich an den Inszenierungen kalter Putsche jüngeren Datums in Osteuropa beteiligt, so bei den als "bunte Revolutionen" titulierten Regierungsstürzen 2003 in Georgien und 2004 in der Ukraine.

Der im vergangenen Herbst neugegründete ECFR unterhält bei der EU kein eigenes Büro, was selbstverständlich eine kluge Entscheidung ist, um den Anschein zu erwecken, das offizielle Brüssel und der Council seien voneinander unabhängig. So unterhält der ECFR in Brüssel ein Büro beim dortigen "Open Society Institute" des Soros'schen Stiftungsimperiums..........
m Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Berlin wurde der "European Council on Foreign Relations" nach monatelangen Vorarbeiten den übrigen europäischen Staaten am 9. November 2007 unter Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der die Programmrede hielt, offiziell präsentiert.
....................

Finanziert wird der ECFR zu einem geringeren Teil von einer spanischen und einer britischen Privatstiftung, im wesentlichen jedoch durch eines seiner Mitglieder, den US-amerikanischen Multimilliardär George Soros [5]. Der ECFR wurde eigenen Angaben zufolge von der Londoner Open Society Foundation gegründet, die zu dem von Soros unterhaltenen Stiftungsimperium "offener Gesellschaften" gehört. Dieses hat sich schon seit langem einen stramm antikommunistischen Namen gemacht. Soros selbst, ein gebürtiger Ungar, hat bereits in der Zeit des sogenannten Kalten Krieges im sowjetischen Einflußbereich auf "privater" Ebene interveniert: Er finanzierte in dem damaligen Warschauer-Pakt-Staat Tschechoslowakei die "Charta 77" ebenso wie die "Solidarnosc" im damaligen Polen. Seine über die ganze Welt verstreuten "Open Society"-Stiftungen waren maßgeblich an den Inszenierungen kalter Putsche jüngeren Datums in Osteuropa beteiligt, so bei den als "bunte Revolutionen" titulierten Regierungsstürzen 2003 in Georgien und 2004 in der Ukraine.

Der im vergangenen Herbst neugegründete ECFR unterhält bei der EU kein eigenes Büro, was selbstverständlich eine kluge Entscheidung ist, um den Anschein zu erwecken, das offizielle Brüssel und der Council seien voneinander unabhängig. So unterhält der ECFR in Brüssel ein Büro beim dortigen "Open Society Institute" des Soros'schen Stiftungsimperiums. Eigene Filialen eröffnete der ECFR gleichwohl in Berlin, London, Madrid, Paris, Rom, Sofia und Warschau, womit es folgende Bewandnis hat: Es sind die Hauptstädte der sechs größten EU-Mitgliedstaaten und Bulgariens, wobei Bulgarien die südosteuropäischen EU-Staaten stellvertretend repräsentieren soll.

Allem Anschein nach strebt die deutsche Bundesregierung in dem neuen Gremium eine führende Rolle an. Die Mär vom vorgeblich "privaten" Charakter dieses Rates läßt sich kaum aufrechterhalten, wenn man die Modalitäten seiner Gründungsfeierlichkeiten berücksichtigt. Im Weltsaal des Auswärtigen Amtes in Berlin wurde der "European Council on Foreign Relations" nach monatelangen Vorarbeiten den übrigen europäischen Staaten am 9. November 2007 unter Anwesenheit von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier, der die Programmrede hielt, offiziell präsentiert. Bei diesen Feierlichkeiten war unschwer zu übersehen, daß Deutschland, der gemessen an Bevölkerungszahl und Wirtschaftsleistung größte EU-Staat, nach Auffassung der deutschen Elite innerhalb Europas eine dominierende Rolle einzunehmen habe. Ulrike Guérot, Leiterin des Berliner ECFR-Büros, vertritt die Auffassung, daß Deutschland nach dem Zusammenbruch der DDR wieder im Mittelpunkt der europäischen Integration stünde.

http://www.schattenblick.de

Steinmeier erkennt erst jetzt, wie Bedeutungslos er geworden ist.

Wer ist heute da Mitglied, in dieser menschlichen Kriegs- und Schrott Halde des ECFR!

Von Joschka Fischer, Wolfgang Ischinger,zu Guttenberg, Martti Ahtisaari, Cem Özdemir bis Cohn Bendit dem Kinder Porno Autor ist dort so der gesamte menschliche NeoCons Kriegs Unrat aus Europa zu finden. Alles Mitglieder der Atlantik Brücke und Georg Soros Fraktion

Und auch der Georg Soros PR Mann: Gerald Knaus von ESI gehört dazu!

Mitglieder Liste des ECFR



Geschrieben von Zogaj Leku am 15.09.2009 um 10:58:

 

Albert Rohan, österreichischer Diplomat ist dort auch Mitglied, was nicht verwundert -----> noch ein billiger Nachplabberer und Befehls Empfänger!

Gut geliftet, medizinisch versorgt und gestylt: Albert Rohan labbert wieder mal dummes Zeug im Kosovo

Natürlich erhält dieser Habsburger Fan und tradionelle Serben Hasser und Vernichter, nun eine Ehrenbürger Urkunde vom Präsidenten der Mafia Republik Kosovo und ist ersichtlich stolz, das er das Vernichtungs Werk gegen Europa mit dieser Art von kriminellen Freunden aktiv in alter Tradition der Österreichischen Adels Geschlechter fortsetzt.


http://balkanblog.org/2009/11/24/gut-geliftet-medizinisch-versorgt-und-gestylt-albert-rohan-labbert-wieder-mal-dummes-zeug-im-kosovo/

Im Sammelbecken der Dumm Schratzen, lassen sich halt viele aus dem Georg Soros Umfeld direkt vom Steuerzahler finanzieren über die sogenannte "Erste Stiftung", wo sich Leute gesammelt haben, die ansonsten zu dumm für einen Job sind aus dem Politischen Spektrum.


Rohan gehört dazu.

http://www.erstestiftung.org/balkan-express/mp/?page_id=34



Geschrieben von Illyri am 25.11.2009 um 20:46:

 

Hintergründe, wer den EU Präsidenten in Wirklichkeit bestimmt und das die EU einfach ein Witz ist mit solchen Leuten!


Der Geheime Deal: EU-Präsident
................................................

Die britische Zeitung Guardian berichtete letzten Mittwoch: "Van Rompuy traf Kissinger in einer geschlossenen Veranstaltung von internationalen politischen Entscheidungsträgern und Industriellen, dessen Vorsitzender Viscount Etienne Davignon war."

Wir wissen Henry Kissinger ist die graue Emminenz der globalen Elite und Vorsitzender der Bilderberg Group, aber wer ist Viscount Etienne Davignon? Der Guardian beschreibt ihn als "diskrete und mächtige Figur in Brüssel, der mal Vizepräsident der Europäischen Kommission in 80gern war."

Was bedeutet überhaupt "diskret und mächtig?" Einer der die Fäden im Hintergrund zieht, würde ich mal sagen.

Aber da kommt noch mehr. Davignon ist der Ehrenvorsitzender der Bilderberg Group und Mitglied der Trilateralen Kommission, "... eine Zusammenkunft von globalen Freimaurern, Politikern und Bankern welche sich treffen um die Weltpolitik in strikter Geheimhaltung zu besprechen ... " beschreibt der Guardian diese Clubs. Dann ist er Aufsichtsratsvorsitzender von zahllosen Konzernen und Mitglied in jedem wichtigen Verein den man sich vorstellen kann. Ist bei Wikipedia nachzulesen.

Dann berichtet der Guardian weiter, "Van Rompuy nahm am Bilderberg Treffen teil um sich für den europäischen Job zu bewerben. Er rief auch zu einem neuen System von Abgaben auf, um die EU zu finanzieren und den wiederkehrenden Kampf um das EU-Budget zu ersetzen."

Wir sehen also, Herman van Rompuy wurde von der Schattenregierung die im Hintergrund alles steuert als EU-Präsident bestimmt. Die Bilderberger waren ja überhaupt die welche die Auflösung der Staaten in eine Europäische Union und Schaffung der Einheitswährung Euro bereits in den 50ger Jahren beschlossen und befohlen haben. Die Regierungen hatten dann nur noch den Auftrag diesen Befehl umzusetzen, was ihnen ja gelungen ist.
...............
http://www.dergeopolitiker.net/aktuell/artikel/der-geheime-deal-eu-praesident.html#CommentForm



Geschrieben von Zogaj Leku am 27.02.2010 um 08:55:

 

[1] Zum European Council on Foreign Relations (ECFR) siehe in POLITIK\MEINUNGEN:
DILJA/1079: ECFR (1) - Europäischer Thinktank mit Griff zur Weltherrschaft (SB)
DILJA/1080: ECFR (2) - Zweites Bein transatlantischer Weltmachtsbestrebungen (SB)
DILJA/1083: ECFR (3) - Ein elitärer Zirkel will Europa zur Kriegsmacht machen (SB)
DILJA/1084: ECFR (4) - Die EU-Militarisierung auf leisen Sohlen vorantreiben
(SB)





http://schattenblick.org/infopool/politik/meinung/polm1107.html

http://schattenblick.org/infopool/politik/meinung/polm1108.html

Mit seinem Insider Wissen aus Europa untergräbt und spekuliert natürlich ernetu der Profi Betrüger Georg Soros gegen den euro. Nichts ist einfacher, wenn man Insider Wissen hat und so Milliarden zur Destabilisierung von Europa hat.

Wetten gegen den Euro

Ralf Streck 27.02.2010
.......................
Am Freitag berichtete das Wall Street Journal, dass sich verschiedene Hedge-Fonds abgestimmt hätten, um die Schwäche Griechenlands für einen Angriff auf den Euro zu nutzen. Beim Dinner sollen in Manhattan Vertreter verschiedener Fonds, unter anderem von SAC Capital, Soros Fund Management und Brigade Capital, über Strategien gesprochen haben, wie man von der Situation profitieren könne. "This is an opportunity...to make a lot of money,"

> http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32164/1.html



Geschrieben von lupo am 13.05.2010 um 19:40:

 

Das es mit diesen Gestalten der Politik und Lobby Welt, voll bergab geht, ist ja nicht zu übersehen.



Geschrieben von lupo am 20.05.2010 um 15:16:

 

Proeuropäische Denkfabriken, wie der European Council on Foreign Relations, sagen hingegen, dass man die EU die Krise nutzen muss um mehr Macht zu gewinnen

Steve Watson, Infowars.net, 14.05.2010

Verschiedene autokratischere Stimmen haben sich nun zu Wort gemeldet und sich infolge der Staatschuldenkrise mit ihrem ganzen Gewicht hinter die Vorschläge einer umfassend ermächtigten EU mit größeren Herrschaftsbefugnissen über die Nationalstaaten in Europa gestellt. Unterdessen beschrieb einer der führenden Finanzkommentatoren, Ambrose Evans-Pritchard, den Schritt als ?Finanzfaschismus?.


http://www.propagandafront.de/127100/evans-pritchard-eu-wirtschaftsregierung-ist-finanzfaschismus-und-tyrannei.html



Geschrieben von CrniLabudovi am 07.06.2010 um 02:14:

 

Noch eine Pleite! Die meisten total Pleiten, werden ja vertuscht!

Die Begründungen für Auslands Einsätze, werden immer obstruser. Ursache sind Miltiär Profiteure, welche kriminellen Banden finanzieren wie im Kosovo, oder Afghanistan, um dann wieder angeblich Ordnung herzustellen.

Diesmal will man gegen den Drogen Schmuggel vorgehen.

Ziemlich absurd die Begründung, wenn man Partner ist im Kosovo, mit den Drogen Labar Betreibern, nur um Geschäfte zu machen.

2010/06/02 - Military Reformer

BISSAU/BERLIN (Own report) - The EU's intervention in West Africa's
Guinea Bissau threatens to be a failure. According to a press
statement made public this Monday in Brussels, the EU is suspending,
for the time being, the activities of its personnel, who are supposed
to "reform the security sector" in Bissau. The EU is giving up because
of its failure to terminate persisting power struggles within the
country's military. Brussels would like to strengthen its control over
this West African country through a reorganization of Guinea Bissau's
armed forces. Since an attempted coup in April, it has become doubtful
that the EU will succeed. The conflicts involve high ranking military
personnel with considerable national influence and who are suspected
of involvement in drug trafficking. On Monday, Guinea Bissau's
president, whose power is dwindling, called on the EU - in spite its
having suspended its intervention - to continue its support "for the
struggle against drug trafficking". For Berlin the intervention in
Guinea Bissau is important. It could serve as a model for other
interventions in "security sector reform" (SSR). New interventions are
currently being prepared for West Africa.

more
http://www.german-foreign-policy.com/en/fulltext/56348



Geschrieben von Zogaj Leku am 24.06.2010 um 17:10:

  RE: "European Council on Foreign Relations" und Georg Soros

Zitat:
Original von lupo
Deutsche Politik stürzt immer stärker ins kriminelle Mileau ab, mit diesem Georg Soros Cooperationen und Dämlichkeits Nachgeplabber was der ICG und andere Georg Soros NGO's usw. so wünscht. Georg Soros ist u.a. in Frankreich vorbestraft und seine Leadership bei kriminellen Balkan Gangs ist ja allgemien bekannt u.a. durch sein Wirken mit Drogen Bossen in Albanien.
]


DAs dort der Taxifahrer, ohne Beruf Joschka Fischer das SAgen hat, sollte nicht verwundern. Georg Soros braucht Leute, die Null Hirn haben und nur nachplabbern, was US Mafia Kreise wuenschen.



Geschrieben von CrniLabudovi am 16.07.2010 um 15:33:

 

Weil niemand mehr den Müll Haufen ECFR leiten will, sprang der Taxi Fahrer Joschka Fischer nun als Leiter ein, um die Dummen Truppe, mit den Georg Soros Weisheiten zu erfreien.

Joschka Fischer hat weder einen Haupt SChul Abschluß, und brachte es bis zum Taxi Fahrer.

Der Visa Skandal zeigte, das er zu dumm ist einfache Dinge zu begreifen, weil Dumme sich nun mal mit noch Dümmeren umgeben und gepaart mit krimineller Energie, wurden schon viele Firmen auch so ruiniert.

Zum Chef des "European Council on Foreign Relations", reicht es ja noch, als Nachplabber Truppe des Georg Soros und der Welt Drogen Kartell und der Geldwäsche.



Geschrieben von Zogaj Leku am 17.08.2010 um 12:02:

 

Der Georg Soros Müll Haufen macht wieder deutlich, warum man das ECFR überhaupt gründete!

17.08.2010 - Wilhelminismus pur

BERLIN (Eigener Bericht) - Mit einiger Skepsis reagieren Beobachter im
Ausland auf die jüngsten Erfolgsmeldungen der deutschen Wirtschaft. Im
zweiten Jahresviertel sind die Ausfuhren deutscher Unternehmen
sprunghaft angestiegen und haben der Bundesrepublik das stärkste
Quartalswachstum seit 1990 eingebracht. Damit vertiefe sich die
ökonomische Spaltung der Eurozone, urteilt mit Blick auf schlechte
Quartalswerte in den südlichen Euroländern die britische
Wirtschaftspresse. Spanische Medien teilen diese Einschätzung. Die
wachsenden Ungleichgewichte im Währungsgebiet bedrohen auf Dauer den
Bestand des Euro, erklären Kritiker mit Blick auf die deutsche
Ausfuhroffensive, die das eigene Wachstum auf Kosten vor allem der
südlichen Euroländer forciert. Der US-Investor George Soros warnt
zudem seit einiger Zeit, das Berliner Spardiktat treibe die gesamte
Eurozone in eine Deflationsspirale. Ernsten Unmut erregt schließlich
auch die hartnäckige Arroganz, mit der die Bundesregierung ihre
wirtschaftspolitischen Vorstellungen in der Eurozone durchzusetzen
sucht. In der deutschen Kampagne gegen Griechenland während der Krise
im Frühjahr sei "Wilhelminismus pur" zutage getreten, urteilt ein
Experte aus dem Pariser Büro des Thinktanks European Council on
Foreign Relations.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57868


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH